Aufsätze, Buchbeiträge, Bücher

Heinbokel C, Lehmann M, Pohontsch N, Zimmermann T, Althaus A, Scherer M, Löwe B (2017). Diagnostic barriers for somatic symptom disorders in primary care: study protocol for a mixed methods study in Germany. BMJ Open 2017; 7:e014157

Zimmermann T, Puschmann E, Porzelt S, Ernst A, Wiese B, Daubmann A, van den Bussche H, Scherer M (2016). Collaborative nurse-led self-management support for primary care patients with anxiety, depressive or somatic symptoms: Cluster-randomised controlled trial (findings of the SMADS study). International Journal of Nursing Studies, 63, 11, 101-111.

Porzelt S, Zimmermann T, Ernst A, Puschmann E, Scherer M (2016). Wie Pflegekräfte in der hausärztlichen Versorgung Patienten mit psychischen Beschwerden gezielt unterstützen können. Pflegewissenschaft, 18, 7-8, 355-361.

Zimmermann T, Puschmann E, Porzelt S, Ebersbach M, Ernst A, Thomsen T, Scherer M (2015). Selbstmanagementförderung in der ambulanten Versorgung. Programm einer niedrigschwelligen, komplexen, psychosozialen Intervention durch Pflegekräfte in der Hausarztpraxis. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 91, 11, 456-462.

Zimmermann T, Puschmann E, Porzelt S, Ebersbach M, Ernst A, Thomsen T, Scherer M (2015). Selbstmanagementförderung in der hausärztlichen Versorgung – der Zusammenhang zwischen Veränderungsmotivation, Selbstwirksamkeit und psychischer Belastung vor Beginn der Intervention. Psychiatr Prax 2015, 42, S1, S44-S48.

Wagner HO, Zimmermann T (2014). Für eine Re-Sozialisierung der Medizin. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 90, 12, 494-495.

Zimmermann T, Scherer M (2014). Zukunft der hausärztlichen Versorgung. In: Korczak D. (Hg.) Visionen statt Illusionen – Wie wollen wir leben? Asanger Verlag Kröning, 149-170.

Zimmermann T (2014). „Garbage in – garbage out“ – wenn die journalistischen Quellen vergiftet sind. In: Lilienthal V, Reineck D, Schnedler T. (Hg.) Qualität im Gesundheitsjournalismus – Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Springer VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 327-348.

Zimmermann T, Puschmann E, Ebersbach M, Daubmann A, Steinmann S, Scherer M (2014). Effectiveness of a primary care based complex intervention to promote self-management in patients presenting psychiatric symptoms: study protocol of a cluster-randomized controlled trial. BMC Psychiatry, 14, 2.

Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Schön G, Brettschneider C, König HH, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Luppa M, Riedel-Heller S, Werle J, Weyerer S, Fuchs A, Pentzek M, Hänisch B, Maier W, Scherer M, Jessen F für die AgeCoDe-Study Group (2013). Potenziell inadäquate Medikamente bei älteren hausärztlich versorgten Patientinnen und Patienten – Eine retrospektive Längsschnittanalyse. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 56, 7, 941–949.

Gramatikov L, Zimmermann T (2013). „Die Matrix“ und die Frage: Kann es doch ein richtiges Leben im Falschen geben?  In: Laszig P. (Hg.) Blade Runner, Matrix und Avatare: Psychoanalytische Betrachtungen virtueller Wesen und Welten im Film. Springer-Verlag, Heidelberg New York, 285-302.

Zimmermann T, Puschmann E, Bäter G, Carstens S, Scherer M (2012). Selbstmanagement stärken bei psychosozialen Belastungen. Die Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie 4, 24-26.

Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, v.d.Bussche H, Schön G, Wegscheider K, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Olbrich J, Weeg D, Riedel-Heller S, Luppa M, Jessen F, Abholz HH, Maier W, Pentzek M (2012). Reliabilität ärztlicher Morbiditätsangaben zu chronischen Krankheiten – Ergebnisse einer Längsschnittstudie im hausärztlichen Bereich. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 55, 2, 260-269.

Eisele M, Zimmermann T, Köhler M, Wiese B, Heser K, Tebarth F, Weeg D, Olbrich J, Pentzek M, Fuchs A, Weyerer S, Werle J, Leicht H, König HH, Luppa M, Riedel-Heller S, Maier W, Scherer M (2012). Influence of social support on cognitive change and mortality in old age: Results from the prospective multicentre cohort study AgeCoDe. BMC Geriatrics 2012, 12:9.

Stein J, Luppa M, Maier W, Tebarth F, Heser K, Scherer M, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Wiese B, Prokein J, König HH, Leicht H, Riedel-Heller SG for theAgeCoDe study group (2012). The assessment of changes in cognitive functioning in the elderly: Age- and education-specific Reliable Change Indices (RCIs) for the SIDAM. Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, 33 (2-3), 73-83.

Luppa M, Riedel-Heller SG, Luck T, Wiese B, van den Bussche H, Haller F, Sauder M, Mösch E, Pentzek M, Wollny A, Eisele M, Zimmermann T, König HH, Maier W, Bickel H, Werle J, Weyerer S (2012). Age-Related Predictors of Institutionalization – Results of the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 47, 2, 263-270.

Stein J, Luppa M, Luck T, Maier W, Wagner M, Daerr M, van den Bussche H, Zimmermann T, Mirjam Köhler, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Kaufeler T, Pentzek M, Wiese B, Wollny A, König HH, Riedel-Heller S (2012). The Assessment of Changes in Cognitive Functioning: Age-, Education-, and Gender-Specific Reliable Change Indices for Older Adults Tested on the CERAD-NP Battery: Results of the German Study on Ageing, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Am J Geriatr Psychiatry 20, 1, 84-97.

Leicht H, Heinrich S, Heider D, Bachmann C, Bickel H, van den Bussche H, Fuchs A, Luppa M, Maier W, Mösch E, Pentzek M, Rieder-Heller SG, Tebarth F, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Zimmermann T, König HH, for the AgeCoDe study group (2011). Net costs of dementia by disease stage. Acta Psychiatr Scand, 124, 5, 384-395.

Koehler M, Kliegel M, Wiese B, Bickel H, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Eifflaender-Gorfer S, Eisele M, Fuchs A,  Koenig HH, Leicht H, Luck T, Maier W, Moesch E, Riedel-Heller S, Tebarth F, Wagner M, Weyerer S, Zimmermann T, Pentzek M for the AgeCoDe study group (2011). Malperformance in Verbal Fluency and Delayed Recall as Cognitive Risk Factors for Impairment in Instrumental Activities of Daily Living. Dement Geriatr Cogn Disord 31, 1, 81-88.

Kaduszkiewicz H, Zimmermann T, van den Bussche H, Bachmann C, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Romberg HP, Jessen F, Cvetanovska-Pllashniku G, Maier W, Riedel-Heller SG, Luppa M, Sandholzer H, Weyerer S, Mayer M, Hofmann A, Fuchs A, Abholz HH, Pentzek M for the AgeCoDe study group (2010). Do general practitioners recognize mild cognitive impairment in their patients? Journal of Nutrition Health & Ageing, 14, 8, 697-702.

Jessen F, Wiese W, Bachmann C, Eifflaender-Gorfer S, Haller F, Kölsch H, Luck T, Mösch E, Kaduszkiewicz H , Wagner M, Wollny A, Zimmermann T, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Weyerer S, van den Bussche H, Maier W, Bickel H. (2010) Prediction of Dementia by Subjective Memory Impairment – Effects of Severity and Temporal Association With Cognitive Impairment. Arch Gen Psychiatry, 67, 4, 414-422.

Pentzek M, Wollny A, Wiese B, Jessen F, Haller F, Maier W, Riedel-Heller S, Angermeyer M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Bachmann C, Zimmermann T, van den Bussche H, Abholz HH, Fuchs A. (2009) Apart From Nihilism and Stigma: What Influences General Practitioners‘ Accuracy in Identifying Incident Dementia? Am J Geriatr Psychiatry, 17, 965-75.

Weyerer S, Schäufele M, Eifflaender-Gorfer S, Köhler L, Maier W, Haller F, Cvetanovska-Pllashiniku G, Pentzek M, Fuchs A, van den Bussche H, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Angermeyer MC, Riedel-Heller SG (2009). At-risk alcohol drinking in primary care patients aged 75 years and older. Int J Ger Psych, 24, 12, 1376-1385.

Luck T, Riedel-Heller SG, Wiese B, Stein J, Weyerer S, Werle J, Kaduszkiewicz H, Wagner M, Mösch E, Zimmermann T, Maier W, Bickel H, van den Bussche H, Jessen F, Fuchs A, Pentzek M für die AgeCoDe-Study-Group (2009). CERAD-NP-Testbatterie: Alters-, geschlechts- und bildungsspezifische Normen ausgewählter Subtests. Z Gerontol Geriatr, 42, 5, 372-384.

Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Zimmermann T (2008). The evidence is not convincing. In: For debate: is the evidence for the efficacy of cholinesterase inhibitors in the symptomatic treatment of Alzheimer’s disease convincing or not? International Psychogeriatrics, 20, 2, 260-279.

Jessen F, Wiese B, Cvetanovska G, Fuchs A, Kaduszkiewicz H, Kölsch H, Luck T, Mösch E, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Werle J, Weyerer S, Zimmermann T, Maier W, Bickel H (2007). Patterns of subjective memory impairment in the elderly: association with memory performance. Psychological Medicine 37, 12, 1753-62.

van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann, T (2006). Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (III). Deutsches Ärzteblatt 103, 47, A-3170-6.

van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann T (2006). Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (II). Deutsches Ärzteblatt 103, 34-35, A-2225-8.

Zimmermann T, Wegscheider K, van den Bussche H (2006). Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (I). Deutsches Ärzteblatt 103, 25, A-1732-8.

van den Bussche H, Zimmermann T (2005). Hochschulen: Witten/Herdecke besser als ihr Ruf. Deutsches Ärzteblatt, 102, 40, A-2678.

Kaduszkiewicz H, Zimmermann T, Beck-Bornholdt HP, van den Bussche H (2005). Cholinesterase inhibitors for patients with Alzheimer’s disease: systematic review of randomized controlled trials. British Medical Journal, 331, 321-327.

van den Bussche H, Steinberg B, von Brandis S, Sperber S, Zimmermann T (2004). Nutzen eines ambulanten Disease-Management-Programms für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Das Gesundheitswesen 66, 10, 656-660.

Kaduszkiewicz H, Beck-Bornholdt HP, van den Bussche H, Zimmermann T (2004). Fragliche Evidenz für den Einsatz des Cholinesterasehemmers Donepezil bei Alzheimer-Demenz – eine systematische Übersichtsarbeit. Fortschritte der Neurologie & Psychiatrie, 72, 10, 557-563.

Zimmermann T (2004). Schön für dich… Neid und Konkurrenz in der Liebesbeziehung. mvg-Verlag, Frankfurt/M.

Henningsen P, Zimmermann T, Sattel H (2003). Medically Unexplained Physical Symptoms, Anxiety and Depression: A Meta-Analytic Review. Psychosomatic Medicine, 65, 4, 528-533.

Zimmermann T, Kaduszkiewicz H (2003). Funktionelle Beschwerden in der Hausarztpraxis. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 79, 5, 219-222.

Zimmermann T (2003). Ohne Befund – und doch krank. Psychologie Heute, 30, 3, 48-53.

Zimmermann T (2003). Organisch unerklärte Körperbeschwerden und psychische Belastung – eine metaanalytische Untersuchung. Dissertationsschrift zur Erlangung des Dr. sc. hum. Medizinische Fakultät Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg.

Schubert S, Zimmermann T (2001). Gespräche mit dem Chef. Gräfe & Unzer: München.

Zimmermann T, Schubert S (2000). Die ersten 100 Tage im neuen Job. Erste Hilfe. Haufe-Verlag, Planegg.

Zimmermann T (2000). Coaching: Motivationsgekreisch für Manager – oder mehr? Psychologie Heute, 27, 7, 40-45.

Zimmermann T (2000). „Ich bin drin!“. Psychologie Heute, 27, 5, 36-41.

Zimmermann T, Laszig P, Clement U, Gramatikov L (1999). Physische Belastung und Bewältigung von HIV-Infektion und AIDS-Erkrankung – Ergebnisse einer metaanalytischen Untersuchung. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 28, 3, 185-198.

Jakobsen T, Zimmermann T, Rudolf G (1999). Die „Wiedervereinigung“ und ihre Gesundheitsfolgen oder psychische und psychosomatische Befindlichkeit in Ost- und Westdeutschland. In: Hessel A, Geyer M (Hg.): Gewinne und Verluste sozialen Wandels. Westdeutscher Verlag GmbH: Opladen, S. 200-211.

Zimmermann T, Laszig P (1998). Über die Konstruktion von Identität, Körper und Sexualität im Internet – Erotische Schnittstellen zwischen Erweiterung und Begrenzung. Familiendynamik, 23, 4, 413-420.

Zimmermann T, Laszig P (1997). MUDing – Das Spiel mit den Identitäten. Psychologie Heute, 24, 8, 48.

Zimmermann, T (1990). Die Bausoldaten – Klapperndes Schutzblech am Prunkwagen des Sozialismus. In: Janning H, Tobiassen P (Hg.): Kriegs-/Ersatzdienst-Verweigerung in Ost und West. Klartext-Verlag, Essen, 273-282.

Schreibe einen Kommentar